Gräfe nimmt an PET-Recyclingprogramm von Leonhard Kurz teil

Fürth, 30.11.2020: Gräfe wird als einer der ersten Druckveredelungsbetriebe am PET-Recyclingprogramm von Leonhard Kurz teilnehmen. Dabei werden PET-Trägerfolien von Prägetransferprodukten dem Wertstoffkreislauf wieder zugeführt. Der bei der Veredelung verbleibende PET-Reststoff wird gesammelt und in einer von Kurz entwickelten Recyclinganlage in Spritzgießmaterial umgewandelt.

Gräfe hat sich für das Kurz-Recyclingkonzept entschieden, um das im Unternehmen fest verankerte Engagement für nachhaltige Veredelung weiter zu verstärken. Gräfe strebt an, strategisch und produktionstechnisch jede Möglichkeit zu nachhaltigem Handeln auszuschöpfen und die eigenen Kunden entsprechend zu beraten. Gräfe-Geschäftsführer Frank Denninghoff erläutert: „Wir möchten unseren Kunden nicht nur hochattraktive, multisensorisch wirkende Printprodukte bieten, sondern auch durchgängige Nachhaltigkeit, die auf das Markenkonto einzahlt. Diesen hohen Anspruch können wir mit dem PET-Recyclingkonzept von Kurz jetzt noch besser erfüllen." Roland Seidl, Head of Sales Germany bei Kurz, ergänzt: „Brillante Druckveredelung und nachhaltiges Agieren entlang der gesamten Prozesskette – diese Ziele verfolgt Gräfe genauso wie Kurz. Wir freuen uns darauf, mit dem PET-Träger-Recycling gemeinsam den entscheidenden Schritt in Richtung geschlossener Wertstoffkreislauf zu gehen."

Das PET-Recyclingprogramm von Kurz durchläuft derzeit die Testphase und wird 2021 deutschlandweit ausgebaut. Hierfür steht eine mit hohem Entwicklungs- und Investitionsaufwand erstellte Recyclinganlage am Stammsitz in Fürth zur Verfügung. Es ist geplant, sukzessive sämtliche Produktionsstandorte weltweit mit solchen Recyclinganlagen auszustatten.

Frank Denninghoff, Geschäftsführer von Gräfe Druckveredelung, und Roland Seidl, Head of Sales Germany bei Kurz, im Druckveredelungsbetrieb von Gräfe (Foto: Kurz) (JPG, 472,0 kB) Pressemitteilung vom 30.11.2020 zum Download (PDF, 210,0 kB)
keyboard_arrow_up