Leonhard Kurz mit starken Partnern auf der K 2019

Leonhard Kurz führt auf der K 2019 in die Zukunft der automobilen Oberflächendekoration

Fürth, 09.10.2019: Leonhard Kurz zeigt auf der Kunststoffmesse 2019 in Düsseldorf gemeinsam mit Maschinenpartnern aktuelle Weiterentwicklungen seiner Dekorationsverfahren. An den Messeständen dreier Spritzgießmaschinenhersteller, die die hierfür benötigte leistungsfähige Maschinen- und Automatisierungstechnik bereitstellen, werden rationalisierte und optimierte Prozesse zur Kunststoffdekoration und Sensorintegration live demonstriert.

Fünf Arbeitsschritte in einem Spritzzyklus

Am Messestand von Wittmann-Battenfeld wird erstmals das neue Kurz-Dekorationsverfahren IMD Varioform in Verbindung mit der Sensortechnologie der Kurz-Tochter PolyIC gezeigt. An einer SmartPower XL 240 Spritzgießmaschine mit Werkzeugtechnologie von GK Tool wird ein ebenso komplexer wie effizienter Vorgang zu beobachten sein: In einem Durchgang wird innerhalb des Spritzwerkzeugs eine Backingfolie umgeformt, hinterspritzt, gestanzt, dekoriert und mit Touchsensoren ausgestattet. Das Dekor wird per IMD Varioform im Rolle-zu-Rolle-Prozess übertragen, der Touchsensor wird rückseitig mittels eines 3D-Inserts integriert. Ebenfalls erstmalig zu sehen sein wird das IMD-Varioform-Verfahren in Verbindung mit Einzelbildsteuerung – das Dekor, das übertragen wird, ist ein hinterleuchtbares Einzelbilddesign.

Eine weitere Innovation der Anwendung ist das Hinterspritzen eines 3D-geformten kapazitiven Touchsensors. Das am Messestand entstehende Kunststoff-Bauteil ist ein Technologiebauteil mit ausgeprägter mittiger Vertiefung. Die von PolyIC hergestellten Sensoren namens PolyTC sind so robust und flexibel, dass sie entsprechend verformt werden können und dabei ihre Funktionalität sicher bewahren.

Neuer Dekorationsprozess IMD Varioform auch für Rezyklate

Wie Kunststoffteile mit partiell recyceltem Werkstoff in einem hocheffizienten Prozess eine wertige Optik erhalten, wird am Stand von Engel Austria demonstriert. Das patentierte Kurz-Verfahren IMD Varioform, das Umformung, Spritzguss, Dekoration und Stanzung in sich vereint, wird hier eingesetzt, um Bauteile mit Rezyklatanteil hochwertig zu dekorieren. Am Engel-Stand wird der komplette Recyclingkreislauf veranschaulicht. Zerkleinerter Kunststoff aus Altteilen wird neuem Werkstoff beigemischt, danach wird die Mischung in einer Engel victory 1060/300 Spritzgießmaschine zu neuen Kunststoffteilen verarbeitet und gleichzeitig per IMD Varioform dekoriert. Die 3D-Bauteile zeigen auf, welche anspruchsvollen Geometrien in dem Rolle-zu-Rolle-Verfahren dekorierbar sind.

Auch der verarbeitete Werkstoff bietet eine Besonderheit: Der Kunststoff wird per MuCell-Technologie geschäumt. Dadurch wird das Bauteil leichter, außerdem lässt sich die Bauteilkonstruktion vereinfachen und es entsteht eine einwandfreie Optik ohne Einfallstellen. Kurz verdeutlicht mit dieser Anwendung, wie das Ein-Schritt-Verfahren zur Dekoration komplex geformter Bauteile flexibel mit Leichtbau- und Recyclingtechnologie kombinierbar ist.

IMD-Verfahren für große Einzelbilder

Am K-Stand von Sumitomo (SHI) Demag werden neuste Entwicklungen im IMD-Verfahren vorgestellt, außerdem präsentiert Kurz eine Mehrfachintegrationstechnik für PolyTC-Sensoren. Auf einer brandneuen vollelektrischen IntElect 500t Spritzgießmaschine entstehen per IMD-Technik hinterleuchtbare Einzelbilder mit einer Länge von über 900 Millimetern. Kurz zeigt mit dieser ungewöhnlichen Größe, welche Bandbreite an Dekoren mit aktueller IMD-Technologie möglich ist. Durch den großen Holmabstand der neuen IntElect-Maschine können größere Formen wie diese auf einer 5.000kN-Maschine aufgenommen werden. Das dekorierte Bauteil ist eine Konzeptblende für ein HMI(Human Machine Interface)-Instrument-Panel für den Automotive-Sektor mit Touchscreen und Touchbedienfeld. Der Touchscreen wird während des Spritzvorgangs rückseitig per IML mit transparentem PolyTC-Sensor versehen. Wie Display und Bedienfeld des am Stand von Sumitomo (SHI) Demag entstandenen Bauteils mit realistischen Touchscreen-Funktionen hinterlegbar sind, zeigt ein HMI-Demonstrator am Kurz-Stand.

Eine weitere Option der Sensorintegration via FFB (Functional Foil Bonding) ist am Kurz-Stand zu sehen. Hier wird in einem separaten Arbeitsschritt ein PolyTC-Sensor per FFB maschinell auf eine Haushaltswaren-Bedienblende appliziert. Anhand der von Eder – Siebdruck Kunststoffverarbeitung gespritzten, im IMD-Einzelbild dekorierten Haushaltswaren-Blende werden die von Kurz entwickelten Möglichkeiten automatisierter Sensorintegration dargestellt. Die vorgestellte Sensortechnologie ist eine flexible Basis für Hausgeräte mit HMI-Bedienkonzepten.

Diese Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Durch die Nutzung unserer Website
erklären Sie sich damit einverstanden.
OK