Neue Möglichkeiten für Plastic Decoration kennenlernen

Kostenlose Online-Seminare von Leonhard Kurz im Oktober und November

Fürth, 20.10.2020: Im Oktober und November 2020 bietet Leonhard Kurz vier Online-Seminare mit Innovations-Updates zum Thema „Plastic Decoration" an. Die kostenlosen Trainings wenden sich an Entwickler und Designer der Branchen Automotive, Home Appliances und verschiedener weiterer Branchen. Spezialisten von Kurz erklären online, wie Unternehmen smarte Oberflächen mit ausgeprägtem Markencharakter entwickeln. Sie stellen neue Lösungen aus dem Hause Kurz vor, die das bislang bekannte Spektrum erweitern. Seminarsprache ist Englisch; die Anmeldung für die Online-Veranstaltungen ist jeweils bis eine Stunde vor Beginn möglich. Für den Winter bereitet man bei Kurz weitere Seminare zu Themen aus dem Bereich „Plastic Decoration" vor. Dann soll es unter anderem um Design und Dekoration im Automobilbereich gehen.

21. Oktober, 10.00 Uhr – 11.00 Uhr:
IMD PUR – Global Innovation for Automotive Surface Design

Wer automobile Frontblenden für Elektroautos und autonome Fahrzeuge entwickelt, muss smarte Technologie in anspruchsvolles Design kleiden. Neue Möglichkeiten eröffnet hier das von Kurz entwickelte Verfahren IMD PUR. Damit lassen sich markenbildende Dead-Front-Blenden und strahlungsdurchlässige Oberflächen gestalten, die zudem beständig und selbstheilend sind.

Das Seminar erklärt, wie das neue Verfahren funktioniert, das erstmals IMD-Dekoration und Überflutung mit PUR (Polyurethan) in einem Schritt erlaubt. Die Teilnehmer erfahren, warum IMD PUR ihnen mehr Möglichkeiten bei der Entwicklung von Frontdesigns gibt. Darüber hinaus geht es um technische Spezifikationen und Tests. Moderiert wird das Online-Seminar von Fabian Bürkel, Project Engineer Technology and Innovation Management im Unternehmensbereich Plastics bei Kurz.

28. Oktober 2020, 10:00 Uhr – 11:00 Uhr:
FFB (Functional Foil Bonding) – Sensor Integration with Highest Precision

Wie gelingt es, beständige Touchsensoren kostengünstig und ohne Kleber auf Bedienoberflächen anzubringen? Möglich wird dies dank des von Kurz entwickelten und zum Patent angemeldeten Verfahrens FFB (Functional Foil Bonding). FFB macht es erstmals möglich, Touchsensoren mechanisch zu integrieren. Das Seminar wendet sich an Technikinteressierte aus den Branchen Automotive, Home Appliances und Consumer Electronics.

Gemeinsam mit Dr. Wolfgang Clemens, Head of Product Management PolyTC bei der Kurz-Tochtergesellschaft PolyIC, werfen die Seminarteilnehmer einen Blick hinter die Kulissen der Verfahrensentwicklung. Darum geht es: Wie werden Touchsensoren mit Hilfe von FFB in Kunststoffteile integriert? Wo ist der FFB-Prozess der OCA- bzw. PSA-Technik überlegen? Wie lauten die technischen Spezifikationen? Wie sich das Verfahren in der Serienfertigung bewährt, erläutert Dr. Clemens anhand einer Lösung aus dem Automobilsektor.

11. November 2020, 10:00 Uhr – 11:00 Uhr:
Innovative HMI Solutions by Integrating Metal Mesh Sensors into Plastic Surfaces

Dead-Front-Bedienpanels ausgestattet mit neuester Technologie, zudem anspruchsvoll gestaltet und kostengünstig produziert: Was nach einem hohen Anforderungsprofil klingt, ist möglich. Wie das geht, zeigt das Seminar am Beispiel eines preisgekrönten HMI-Instrumenten-Panels, das Kurz für ein Automobil-Interieur entwickelte.

Das Online-Seminar wendet sich an Teilnehmer aus den Branchen Automotive, Home Appliances und Consumer Electronics, die verstärkt Touchpanels und Touchscreens einsetzen möchten. Sie erfahren hier, wie man ein Instrumentenpanel kostengünstig mit Sensoren für Navigationssteuerung, Hinterleuchtung, Touchbedienung und Sliderfunktion ausstattet und gleichzeitig ein anspruchsvolles Design realisiert. Dabei geht es auch um alle Verfahrens-Bausteine, die beim HMI-Konzept zum Einsatz kommen: IMD, FFB, IML und Laminierung. Das Seminar moderiert Jörg Stierand, Head of Sales Management Automotive Europe/Head of HMI bei Kurz.

18. November 2020, 10:00 Uhr – 11:00 Uhr:
Making Every Product Unique – Home Appliances Decoration and Function

Die Produktion von smarten Haushaltsgeräten ist nicht zwangsläufig mit hohen Kosten verbunden. Im Gegenteil: Wer Dekoration und Touchsteuerung kombiniert integriert, kann auf manches Bauteil und manche Produktionsschritte verzichten. Das senkt die Herstellungskosten. Gleichzeitig erhöhen Touchpanels die Attraktivität der Geräte: Hinterleuchtete Dead-Front-Designs und erleichterte Bedienfunktionen sind bei Konsumenten zunehmend beliebt.

Interessierte aus dem Bereich Home Appliances erfahren im Seminar, wie sie die Produktion von designorientierten Touchsteuerungen kostengünstig gestalten. Am Beispiel der Serienfertigung von Waschmaschinen zeigen die Kurz-Spezialisten, wie die preiswerte Produktion von Bauteilen in verschiedenen Sprach- und Modellvarianten gelingt. Auch ein Thema: Wie kombiniert man Funktion und Hinterleuchtung? Moderiert wird das Seminar von Steven Hirschberg, Project Engineer Plastic Decoration bei Kurz, und Johannes Schad, Product Manager der Kurz-Tochter PolyIC.

Registrierung für alle Seminare unter www.plastic-decoration.com/en/newsroom/online-seminars.